Bildung unterwegs 2019

 Das "Bildung unterwegs" Programm für 2019 als pdf. Bei Aktualisierungen gelten die Angaben auf der Website.

Weimar: 100 Jahre Bauhaus (24.-28.06.2019 oder 11.-15.11.2019)

Das »Staatliche Bauhaus« in Weimar war vom Gründer Walter Gropius als eine Arbeitsgemeinschaft gedacht, in der die Unterscheidung zwischen Kunst und Handwerk aufgehoben werden sollte. Durch ihr Schaffen wollten die Mitarbeitenden des Bauhauses gesellschaftliche Unterschiede beseitigen. Als Konzept erlangte das Bauhaus internationale Bedeutung und beeinflusste Architektur, Gestaltung und Kunst weltweit. Als erste Wirkungsstätte des Bauhauses ist Weimar ein zentraler Ort des Jubiläums 2019.

Im Rahmen von Exkursionen und Stadtführungen erkunden wir die künstlerische und politische Bedeutung dieses Konzepts. Beleuchtet wird das Verhältnis des Bauhauses zum nationalsozialistischen Deutschland (Besuch des KZ Buchenwald) und zur stalinistischen  Sowjetunion. Die Autorin und Architektin Ursula Muscheler stellt anhand ihres Buches »Das rote Bauhaus« (Berenberg Verlag Berlin 2016) den Weg deutscher Architekten ins sowjetische Exil vor und erzählt deren Geschichte von Engagement, Hoffnungen und Scheitern.

Einige Programmpunkte

  • Stadtführung mit Schwerpunkt Bauhaus-Stätten in Weimar
  • Besichtigung des Bauhausmuseums
  • Besichtigung KZ Buchenwald
  • »Das rote Bauhaus: eine Geschichte von Hoffnung und Scheitern« (Ursula Muscheler)
  • Bauhaus Dessau Roßlau (Fahrt/Exkursion mit dem Bus)

Kosten 510,- Euro im Doppelzimmer (570,- Euro im Einzelzimmer) inklusive Halbpension, Eintritte und Transporte vor Ort

Ort  Bildungsstätte im Wielandgut, Oßmannstedt

Auch der zweite Termin 11.-15. November 2019 ist ausgebucht, es sind leider keine Anmeldungen mehr möglich.

 

Aquitanien: Eine Region des freien Denkens und der Humanität (06.-12.10.2019)

Bordeaux ist die Hauptstadt der Region Aquitanien im Südwesten Frankreichs. Aufgrund ihrer Nähe zum Meer und zur spanischen Grenze war die Stadt ein Fluchtpunkt für politisch und »rassisch« Verfolgte, die sich in Vichy-Frankreich vor den Nationalsozialisten und den französischen Kollaborateur*innen zu retten versuchten.
Im Mittelpunkt des Programms stehen die Geschichte einiger Menschen, deren Wirken beispielhaft ist für Humanität und Menschlichkeit stehen. Dazu zählen der portugiesische Generalkonsul Aristides de Sousa Mendes, der circa 30.000 Menschen verschiedener Nationalitäten vor den Nazis, darunter 10.000 Juden rettete und in Israel als Gerechter unter den Völkern geehrt wird. Dazu zählt auch der Schriftsteller Heinrich Mann, Autor des Romans »Der Untertan«, der zu Kriegsbeginn nach Bordeaux flüchtet, um in die USA zu emigrieren.

Das ausführliche Programm zum Download als pdf

Einige Programmpunkte

  • Stadtführung Bordeaux, Denkmal und Erinnerungstafel A. de Sousa am Haus des Quai Louis XVIII
  • Besuch des Château de Montaigne
  • Stadtführung mit Château de Pau von Henri IV, Lesung aus Heinrich Manns »Henri IV«
  • Die Gedenkstätte des Lagers Gurs, Ort der Inhaftierung und Deportation vieler Juden (Hannah Arendt) und deutscher Nazi-Gegner

Kosten 730,- Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmer mit Zuschlag), inklusive Frühstück, Fahrten und Eintritte vor Ort. 

Ort  Hotels in Bordeaux und Pau

Der Termin 6.-12. Oktober 2019 ist ausgebucht, Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

 

 

 

Bitte beachte(n) (Sie) unsere Geschäftsbedingungen. Darin gibt es auch eine Regelung für den Fall eines Rücktritts vor Fahrtbeginn (hier als pdf).