Sie sind hier: Startseite / Lokal & Regional / Arbeitskreis Vlotho

Kontakt zum Arbeitskreis Vlotho

Die Seminare des Arbeitskreises Vlotho finden, wenn nicht anders angegeben, im Bonneberger Hof, Bonneberger Str. 39, 32602 Vlotho, statt. Die Veranstaltungen beginnen in der Regel um 8.30 Uhr.

Weitere Informationen gibt Ihnen gerne der Ansprechpartner des Arbeitskreises Vlotho: Siegfried Wiele, fon 05733. 80174

 

Arbeitskreis Vlotho | Seminare 2017

Alte Hasen (und Häsinnen) – neue Regeln

Verkehrsregelen für Autofahrer/innen, Radfahrer/Innen und Fußgänger/innen werden immer wieder erneuert. Über aktuelle Veränderungen im Straßenverkehrsrecht informiert ein erfahrener Fahrlehrer. Referent: Thomas Peckmann

Donnerstag, 16. Februar 2017

Die aktuelle Lage in Syrien und den Grenzregionen (Modell Rojava-Nordsyrien)

Täglich erfahren wir von neuen Entwicklungen, Schrecken und Gewalttaten im Syrienkrieg- und kaum jemand versteht noch wie die Menschen in der Region überleben können. Über das „Modell Rojava“ im Norden Syriens berichtet Friedel Böhse. Hier versuchen Menschen in demokratischer Selbstverwaltung in den Kommunen ihr Leben in die Hand zu nehmen und gegen Gewalt zu verteidigen.

Referent: Friedel Böhse, ehem. Leiter eines Berufskollegs  (angefragt)

Donnerstag, 16. März 2017

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen?!“ - Stammtischparolen im Alltag, Argumente gegen Rechtspopulismus

"In vielen Bereichen des Alltags sind Vorurteile, abwertende und rassistische Äußerungen und Stammtischparolen allgegenwärtig. Ob bei der Arbeit, in den Medien oder auf Familienfeiern – es ist gar nicht so einfach, angemessen und situationsgerecht auf solche Äußerungen zu reagieren. Oft erzeugen diese ein Gefühl der Überrumpelung und Hilflosigkeit. Wie wir anders und vielleicht angemessener mit solchen Situationen umgehen können, erläutert Katharina Vorderbrügge (freie Mitarbeiterin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus).

Donnerstag, 6. April 2017

Hannover: Die Landeshauptstadt Niedersachsens

Ziel dieser Tagesfahrt ist die niedersächsische Landeshauptstadt.  Für die Besichtigung der Stadt nutzen wir den Bus und machen kurze Ausstiege, zum Beispiel in der Altstadt, den Herrenhäuser Gärten oder beim Neuen Rathaus.

Gebaut wurde das Neue Rathaus Anfang des 20. Jahrhunderts im Prunkstil der wilhelminischen Epoche. Die Kuppel misst bis zur vergoldeten Spitze stolze 97,73 Meter. Ein Schrägaufzug führt zu einer Aussichtsplattform hinauf. Von hier bietet sich dem Besucher ein prachtvoller Blick über Hannover. Im Inneren veranschaulichen Stadtmodelle die Entwicklung Hannovers in vier Phasen: 1689, 1939, nach der Zerstörung 1945 und heute.

(Kostenbeitrag: ca.  25,- Euro pro Person für Busfahrt und Mittagessen)

Donnerstag, 18. Mai 2017

Besichtigung der Gärtnerei Ulenburg in Löhne

Besichtigt wird die Gärtnerei Ulenburg, die seit 1980 Biogemüse produziert. Auf 54 ha Freiland- und 6.000 m² Gewächshausfläche werden mehr als 40 verschiedene Gemüsesorten und Arten angebaut. Die Beschäftigten arbeiten im Kollektiv, das heißt: Über alle wichtigen Betriebsfragen wie Anbauplanung, Gehälter und Investitionen wird gemeinsam  entschieden.  Neben den 20 Mitgliedern unseres Kollektivs sorgen viele Erntehelfer, Wochenmarktverkäufer und Fahrer jeden Tag dafür, dass das Biogemüse zu unseren Kunden kommt.

Donnerstag, 22. Juni 2017

Wie liest man eine Stastik?

In unserem Alltag begegnen uns in den Medien fast tagtäglich Statistiken: Statistiken zur Arbeitslosenzahl, Unfall- und Verkehrs-Statistiken, Statistiken zu Krankheiten, Statistiken im Rahmen der Wahlforschung (Politbarometer), Statistiken zu Gewaltverbrechen usw. Statistiken erscheinen uns oft als objektiv und wahr/richtig, dabei können sie durch eine falsche bzw. verzerrende Darstellungsweise der Daten oder durch fehlende Informationen den Betrachter in seiner Wahrnehmung manipulieren und einen falschen Eindruck erwecken. Friedel Böhse, ehem. Leiter eines Berufskollegs  (angefragt) stellt die Tücken und Gefahren vor, die in Statistiken lauern.

Donnerstag,14. September 2017

Die Essensretter

Mehr als die Hälfte aller Lebensmittel landet im Müll! Mit diesem Ergebnis schockierte die Dokumentation „Taste the Waste“ (2011) und löste eine heftige, öffentliche Debatte aus. Große Pläne werden seither geschmiedet.  Konkrete politische Schritte gibt es aber bisher nur wenige. Warum tritt der Gesetzgeber in Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Regierungen nur mit eher unverbindlichen Appellen an die Öffentlichkeit?  Dieser Frage geht der Film „Die Essensretter“ vom Valentin Thun und die anschließende Diskussion nach. Zur Begleitung der Diskussion steht Katharina Vorderbrügge zur Verfügung.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

N.N.

Für diesen Tag stehen Thema und Referent noch nicht fest. Es besteht die Möglichkeit das Filmfestival Herford zu besuchen.

Mittwoch, 15. November 2017

Aktuelles aus der Kommunalpolitik

Aktuelle Themen und Fragen zu denen sich der Bürgermeister der Stadt Vlotho der Diskussion stellt.

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Nach oben