Seminare für Personalrätinnen und -räte 2018

Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte des Personalrats: Aufbauseminar LPVG (04.-06.06.2018, Herford)

Mitbestimmung und Beteiligung bei personellen und sozialen Angelegenheiten gehören zu den wichtigsten Aufgaben  von Personalräten. Ergänzend zu dem Seminar „Einführung LPVG  (PR 1)“ wird in diesem Seminar erläutert und geübt, wie Beteiligungsrechte wahrgenommen werden.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen alle Maßnahmen und Fragen, die der Mitbestimmung unterliegen. Gemeinsam werden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, wie Personalräte sich für die Angelegenheiten aller Beschäftigten einsetzen und betriebliche Prozesse beschäftigtenorientiert und konstruktiv mitgestalten können.  PDF

Einzelthemen

  • Formen und Verfahren der Mitbestimmung und Mitwirkung
  • Beteiligung bei personellen und sozialen Angelegenheiten
  • Beteiligung bei organisatorischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten
  • Wirksame Wahrnehmung der Überwachungsfunktion des Personalrats bei Schutznormen und Tarifverträgen
  • Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Dienststelle und Vierteljahresgespräche

Referent Walter Steding (ehemalig Rechtsschutz LAG Hamm)

Termin & Ort  4.-6. Juni 2018  |  ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 260,- Euro Seminarpauschale zuzüglich 60,- Euro für Verpflegung

Online anmelden

Zielorientiertes Reden im betrieblichen Alltag (17.-22.06.2018, Berlin)

Dieses Seminar  orientiert sich am Alltagsgeschäft des Betriebs- oder Personalrates. Sehr wichtig für Betriebs- und Personalräte ist die gute Darstellung ihrer Arbeit bei vielen Gelegenheiten im betrieblichen Alltag, sei es in der Mitarbeiterversammlung oder im Gespräch mit den Kollegen und Kolleginnen.

Wir wirken auf andere durch das was wir sprechen und wie wir sprechen. Dazu gehört mit Argumenten zu überzeugen, eine Rede klar zu strukturieren, Spannungsmomente einzubauen und nicht zuletzt Redehemmungen abzubauen. Ziel des Seminars ist es durch Erweiterung des persönlichen Redestils Sicherheit zu gewinnen und Sprechblockaden abzubauen.   PDF

Einzelthemen

  • Was will ich mit meiner Rede bewirken?
  • Wie sage ich, was ich meine?
  • Frei reden nach Stichworten
  • Mimik, Gestik, Blickkontakt, Körpersprache, Stimme
  • Unterschiedliche Redearten in betrieblichen Veranstaltungen
  • Der Umgang mit Redehemmungen und Redeangst

Referentin Ulrike Heise, Lehrtrainerin und Supervisorin; Lehrbeauftragte Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Termin & Ort 17. (abends) - 22. Juni 2018, Dämeritz Seehotel, Berlin

Kosten inkl. Mwst. 740,- Euro Seminarpauschale, zzgl. 695,- Euro Unterkunft & Verpflegung; 350,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Grundlagen zur Arbeitszeit- und Dienstplangestaltung (18.-21.06.2018, Bad Salzuflen)

Arbeitszeit und Dienstpläne sollen für die Teilenehmerinnen und Teilnehmer in kleinen Schritten transparent und nachvollziehbar werden. Die Mitbestimmung kann somit – auch bei kritischen Situationen – Stück für Stück zielgerichtet und dauerhaft realisiert werden.

Strategien und verschiedene Optionen der Interessenvertretungen verdeutlichen mögliche Herangehensweisen zur Umsetzung auch längerfristiger Ziele.

Im Vordergrund stehen dabei die Aspekte des Spannungsfeldes "Interessen der Beschäftigten – Gesundheitsschutz – betriebliche Anforderungen".

Auf der Grundlage der jeweils geltenden Gesetze, Tarife, Dienst-/ Betriebsvereinbarungen und Arbeitsverträge werden die einzelnen Elemente der Arbeitszeit Schritt für Schritt vorgestellt und ausführlich erörtert. Anschließend werden in kleinen Gruppen Beispiele für die Praxis erarbeitet, im Plenum präsentiert und diskutiert. pdf

Einzelthemen

  • Arbeitszeit "rund-um-die-Uhr"
    • Definitionen: Schichten im Tag- und Nachtdienst
    • Beginn und Ende von Schichten = Dauer der täglichen Arbeitszeit
    • Wege-, Umkleide- und Rüstzeiten, Übergaben und Pausen
  • Verteilung der Arbeitszeit auf die Wochentage
    • Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit: Arbeitstage und Ausgleichszeiträume
    • Ruhezeiten zwischen den Schichten
    • Arbeit an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: Grundsätze, Ausgleich und Vergütung
  • Außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit
    • Ruf- und Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft, Mehrarbeit und Überstunden
    • Arbeitszeitkonten
    • Plus-und Minusstunden, Regeln und Grundsätze
  • Arbeitszeit in der Praxis: die Dienstplanung
    • Anforderungen an Dienstpläne – manuell geschrieben oder elektronisch unterstützt
    • Das Planungsverfahren: Zuständigkeiten, Fristen und Mitbestimmung
    • Umgang mit Verstößen und Fehlern in Dienstplänen

Referentinnen Walburga Erichsmeier (ver.di Sekretärin), Sigrid Wieja (Dozentin BIG, Bildungsinstitut im Gesundheitswesen, Schwerpunkt Arbeitszeit und Dienstplan)

Termin & Ort  18.-21. Juni 2018  |  Hotel Ostertor, Bad Salzuflen 

Kosten inkl. Mwst 510,- Euro Seminarpauschale zuzüglich 390,- Euro für Unterkunft und Verpflegung,220,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Arbeiten ohne Ende: Indirekte Steuerung und die Handlungsmöglichkeiten des PR (03.-05.09.2018, Bad Salzuflen)

Viele Beschäftigte in helfenden und sozialen Berufen fühlen sich den Anforderungen, die ihre Arbeit und die betriebliche Arbeitsorganisation an sie stellt, nicht mehr gewachsen. Hohe Verantwortung für Patienten, steigende Anforderungen an Dokumentationspflichten, stetiger Mangel an Personal, »Nicht abschalten können«, und das Gefühl, ohne Ende zu arbeiten, sind nur einige von vielen Phänomenen: Sie zeigen, dass die Beschäftigten  in dieser Form der Arbeitsorganisation nicht zurecht kommen. Sie sind »indirekt gesteuert«  und arbeiten von selbst mehr, länger und intensiver ohne zu wissen, warum.

Das Seminar diskutiert Formen und Wirkungsweisen indirekter Steuerung in Hinblick auf die Beschäftigten und stellt  Handlungsmöglichkeiten und Ansatzpunkte der Interessenvertretung vor, um in der Einrichtung oder im Betrieb den Folgen indirekter Steuerung zu begegnen.   PDF

Einzelthemen

  • Der prinzipielle Unterschied zwischen dem System von Weisungen und neuen Formen einer indirekten Steuerung
  • Auswirkungen des Arbeitens ohne Ende auf die betroffenen Arbeitnehmer
  • Was heißt indirekte Steuerung und wie funktioniert sie?
  • Warum sagen die Beschäftigten nicht »Nein«, wenn Arbeit immer intensiver wird?
  • Gesundheitliche Beanspruchung bei indirekter Steuerung und das Problem von Burnout
  • Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung, Rechte des PR zur Begrenzung der Leistungsanforderungen

ReferentInnen Stefan Siemens, Martina Frenzel, Initiative »Meine Zeit ist mein Leben« 

Termin & Ort 3. - 5. September 2018  |  Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 530,- Euro Seminarpauschale zzgl. 280,- Euro Unterkunft & Verpflegung;160,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Die neue Datenschutzgesetzgebung (06.09.2018, Herford)

Die neue europäische Datenschutzgrundverordnung bringt zahlreiche Veränderungen für Unternehmen, Behörden und Privatpersonen. Mit der Datenschutzreform will die EU ein einheitliches Datenschutzniveau in ganz Europa herstellen. Ab dem 25. Mai 2018 muss die Verordnung in Unternehmen angewendet werden. Der Beschäftigtendatenschutz für Bundesbehörden und Privatpersonen ist weiterhin im novellierten Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und für Einrichtungen des Landes und der Kommunen im DSG (NRW) geregelt.

Was bedeutet die Reform für den Datenschutz im Unternehmen? Welche Rolle haben betriebliche Datenschutzbeauftragte? Welche Änderungen ergeben sich für den Arbeitnehmerdatenschutz? Was bedeutet dies für die Arbeit von Arbeitnehmervertretungen bei der Verhandlung von Vereinbarungen mit datenschutzrechtlichen Regelungen?

Die Teilnehmenden lernen die Neuerungen der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Regelungen für den Beschäftigtendatenschutz kennen. Dabei diskutieren und bewerten sie Auswirkungen und Anpassungsbedarfe für ihre Arbeitgeber in Bezug auf die praktische Anwendung von Datenschutzregeln ebenso wie auf bestehende Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen. PDF

Einzelthemen

  • Verhältnis von Mitbestimmmung und Datenschutz
  • Grundprinzipien der DGSVO
    - Verbotsprinzip mit Erlaubnisvorbehalt
    - Zweckbindung
    - Datensparsamkeit
    - Datenschutz-Folgenabschätzung
    - Bußgelder
  • Beschäftigtendatenschutz: DSGVO, BDSG, DSG (NRW) und Kollektivvereinbarungen
  • Regelungsmodelle Rahmen- und Einzelvereinbarungen

Referentin Sigrid Rose, Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e.V.

Termin & Ort 6. September 2018 (9 bis circa 16.30 Uhr), ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 25,- Euro Verpflegung

Online anmelden

Leistungsdruck und Haftung in Behandlung und Pflege (08.-09.10.2018, Herford)

Ständiger Arbeitsdruck spielt für immer mehr Beschäftigte in der Pflege eine bedeutende Rolle. Beschäftigte fühlen sich ihren Aufgaben nicht mehr gewachsen, trauen sich aber nicht bei unzumutbaren Arbeitsbelastungen »Nein« zu sagen. Gerade bei hieraus entstehenden Gefahrensituationen ist die Entlastungsanzeige oft der einzige Weg, sich abzusichern und Hilfe anzufordern. Einsatz und Inhalte dieser Anzeige werden im Seminar vorgestellt und diskutiert. Der zweite Teil des Seminars verschafft einen Überblick über die Grundsätze, unter denen sich Arbeitnehmendehaftbar machen und Gefahr laufen, Kollegen oder dem Arbeitgeber Schadensersatz leisten zu müssen. Die Frage, welche Rolle der Arbeitgeber spielt und welche Pflichten er hat, stellt einen weiteren Schwerpunkt dar.   PDF

Einzelthemen

  • Leistungsdruck und Überlastungsanzeige: Form und Inhalt einer Überlastungsanzeige | Konkrete Überbeanspruchung im Arbeitsverhältnis | Kollegen richtig schützen | Überlastungsanzeige durch den BR, PR bzw. der MAV? Hilfe von außen?
  • Rechtliche Grundlagen der Entlastungsanzeige:  Neben- und besondere Schutzpflichten aus dem Arbeitsvertrag | Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und Haftung gegenüber Dritten | Folgen von Pflichtverletzungen im Arbeitsverhältnis
  • Haftung und Schadensersatz: Arbeitnehmer gegenüber Arbeitnehmer und Arbeitgeber | Wie sollte sich der Arbeitnehmer verhalten? | Darlegungs- und Beweislast im Prozess
  • Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung: Unterstützung des Arbeitnehmers | Betriebs/Dienstvereinbarung zur Haftung

ReferentInnen Walburga Erichsmeier (ver.di Sekretärin Herford-Minden-Lippe), Stefan Chatziparaskewas (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Minden)

Termin & Ort  08.-09. Oktober 2018, ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 390,- Euro Seminarpauschale zzgl. 45,- Euro Verpflegung

Online anmelden

Beherrsche das Chaos! Die Personalratssitzung organisieren und leiten (29.-31.10.2018, Bielefeld)

Die Personalratssitzung dient dem Informationsaustausch, der Meinungsbildung und der Beschlussfassung des Betriebsrats. Aber ausufernde Diskussionen, ungenügende Vorbereitung einzelner Tagesordnungspunkte und  zahlreiche Wortbeiträge können dazu  führen, dass das Gremium nicht zu Ergebnissen kommt, keine Beschlüsse fasst und unter Zeitdruck gerät. Die Folge: Die Motivation der PR-Mitglieder sinkt, die Unzufriedenheit im Gremium steigt!

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage wie das Personalratsgremium mit dieser Situation anders umgehen kann. Vorgestellt werden Handlungsmöglichkeiten, die das Personalratsgremium in die Lage versetzen zu guten Ergebnissen zu gelangen.  pdf

Einzelthemen

  • Die Vorbereitung der Sitzungen:
    • Die Teilnehmer im Vorfeld richtig informieren
    • Tagesordnungspunkte gekonnt anmoderieren
  • Die effektive Durchführung von Personalratsssitzungen:
    • Grundlagen zielgerichteter Diskussionsleitung und wirkungsvoller Informationsvermittlung
    • Effektive Fragetechniken und Moderationsmethoden zur Sitzungsleitung
    • Motivation und Konsensbildung – auch in schwierigen Situationen
    • Umgang mit Konflikten und Störungen in der Personalratssitzung
  • Der Personalrat als Gruppe:
    • Gruppendynamik verstehen
    • Das Engagement im Gremium fördern, Diskussionen gezielt voranbringen
  • Zwischen Leitung und PR-Mitglied:
    • Der Rollenkonflikt des Vorsitzenden

Referenten Peter Schröder, Bernd Mehrhoff (ver.di TeamerInnenkreis), Hermann Bueren (Arbeit und Leben DGB/VHS e.V.)

Termin & Ort  29.-31. Oktober 2018, Das Bunte Haus, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 440,- Euro Seminarpauschale, zzgl. 350,- Euro Unterkunft & Verpflegung; 170,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Die Aufgaben des/der PR-Vorsitzenden (26.-28.11.2018, Das Bunte Haus, Bielefeld)

Ein Gremium zu leiten ist nicht einfach. Schon zu Beginn der gemeinsamen Arbeit stellt sich die Frage, ob der Personalrat als Team arbeitet und wie er seine Arbeit organisieren will. Ziele und Aufgaben müssen definiert und die Entscheidungsabläufe und -kompetenzen festgelegt werden.

Das Seminar gibt neu gewählten Vorsitzenden des Personalrats »Starthilfe« und zeigt auf, wie Ziele, strategische Ausrichtung und gemeinsame Arbeit im Gremium entwickelt werden können.  pdf

Einzelthemen

  • Rolle und Funktion des/der Vorsitzenden
  • Organisation des PR-Büros und des Sekretariats, Aufgabenverteilung
  • Gute Sitzungen und Besprechungen vorbereiten und durchführen
  • Strategische Ziele des Gremiums

Referent Werner Linnemann (ver.di TeamerInnenarbeitskreis)

Termin & Ort  26.-28. November 2018  |  Das Bunte Haus, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 440,- Euro Seminarpauschale zzgl. 350,- Euro Unterkunft & Verpflegung; 170,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Grundlagen erfolgreicher Gremienarbeit: "Im Team unschlagbar" (26.-29.11.2018)

Erfolgreiche Teamarbeit der Interessenvertretung erfordert über das notwendige Fachwissen hinaus ein hohes Maß an sozialen Kompetenzen: Wertschätzung eigener und fremder Bedürfnisse, Aufmerksamkeit, aktives Zuhören und Feedback geben, tragfähige Entscheidungen finden und ein lösungsorientierter Umgang mit Konflikten.

Ziel des Seminars ist es, Teamarbeit stressfreier zu gestalten, eigene soziale Kompetenzen zu stärken und weiterzuentwickeln und Wege zu einer konstruktiven und produktiven Zusammenarbeit im Betriebsratsgremium aufzuzeigen.

Einzelthemen

  • Mit welchem Selbstverständnis mache ich meine Arbeit in der Interessenvertretung?
  • Wertschätzende Kommunikation im Gremium
  • Akzeptanz der individuellen Stärken und Schwächen im Team
  • Arbeitskapazitäten und Konfliktlagen realistisch bewerten
  • Teamorientierter Umgang mit Konflikten
  • Strategien und Ziele des für die Amtsperiode des Gremiums

ReferentIn Ulrike Heise, Lehrtrainerin und Supervisorin; Lehrbeauftragte Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Termin & Ort  26.-29. November 2018  |  Hotel Zum Stern, Horn-Bad Meinberg

Kosten inkl. Mwst. 740,- Euro Seminarpauschale zuzüglich 470,- Euro für Unterkunft und Verpflegung,180,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Gefährdungsbeurteilung & Arbeitsschutz – Grundlagen & Vorgehensweisen für die Interessenvertretung (03.-07.12.2018, Unna)

Die Arbeit im Gesundheits- und Sozialbereich ist geprägt durch eine Vielzahl von körperlichen und psychischen Belastungen. Mit dem Arbeitsschutzgesetz  wird der Arbeitgeber verpflichtet eine Gefährdungsbeurteilung aller Belastungen durch zu führen mit der Maßgabe die Belastungen zu verringern oder zu reduzieren.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Seminar darauf, wie Personalrat und SBV diesen Prozess durch Wahrnehmung ihrer Mitbestimmungsrechte mit gestalten und wie die Beschäftigten aktiv beteiligt werden können.

Vorgesehen ist ein Besuch/ Fachvortrag bei  der deutschen Arbeitsschutzausstellung (DASA) in Dortmund.   pdf

Einzelthemen

  • Psychische Belastungen und gesundheitliche Auswirkungen, Gefährdungsbeurteilung im Überblick: Prozess, Methoden und Instrumente
  • Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Reduzierung von Belastungen
  • Gesetzliche Grundlagen und Instrumente des arbeits- und Gesundheitsschutzes
  • Mitbestimmungsrechte und die Darstellung der aktuellen Rechtsprechung sowie ihre konkrete Anwendung anhand von betrieblichen Beispielen

Referenten  Andreas Kramer (Arbeitswissenschaftler, Beratung Arbeit und Leben), Hermann Bueren (Arbeit und Leben)

Termin & Ort  3.-7. Dezember 2018, Akzent Hotel Gut Höing, Unna

Kosten inkl. Mwst. 740,- Euro Seminarpauschale zzgl. 590,- Euro Unterkunft & Verpflegung; 260,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden