Seminare für Betriebsrät*innen 2020

Wir planen, den Seminar-Betrieb im Sommer 2020 wieder aufzunehmen.

Bei Aktualisierungen gelten die Angaben hier auf der Website.


Gut beraten – das Beratungsangebot für Betriebsrät*innen als pdf.


Die Seminare stehen allen Interessenvertretungen offen. Sie richten sich an Betriebsräte (§37,6 BetrVG), Personalräte (§42,5 LPVG/NRW und §46,6 BPersVG), Mitarbeitervertreter (§19 Abs. 3 i.V.m. §30 Abs. 2 und 4 MVG.EKD und MAVO), Schwerbehindertenvertretungen (§96,4 SGB IX) und Jugend- und Auszubildendenvertretungen.

Arbeitszeitmodelle und Dienstpläne im eigenen Betrieb umsetzen – Aufbau (17.-20.08.2020; Bad Salzuflen)

Spontane und flexible Arbeitseinsätze "rund – um – die Uhr" sind ein Dauerthema in Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen in denen "gepflegt, versorgt und betreut" wird. Häufige Ursache hierfür sind einerseits die Personalbemessung und -einsatzplanung aber auch die betriebliche Ablauforganisation, die mit den praktizierten Arbeitszeiten nicht übereinstimmen. Das hat zur Folge, dass die Beschäftigten oft über keine planbare und sichere Arbeitszeit verfügen.

Im Seminar werden die Themen des Grundlagenseminars ergänzt und die Grundlagen und Fakten dieses Seminars durch Berechnen von Rahmenplänen vertieft. Erarbeitet werden betriebliche Dienstplanmodelle – konkret und angepasst an die betrieblichen Gegebenheiten. Die in Gruppenarbeit entwickelten Arbeitsergebnisse werden Betrieb für Betrieb gesichert (mit einem Stick), um sie „vor Ort“ weiter zu entwickeln. Anhand konkreter Dienstpläne und Beispiele werden die Aufgaben des Betriebsrats verdeutlicht bei der Kontrolle der tatsächliche Arbeitszeit und der Mitbestimmung betrieblicher Arbeitszeitregelungen.   PDF

Einzelthemen

  • Entwerfen von Schichten
  • Berechnung von Schichtmodellen
  • Arbeitszeitregelungen in den AVR DW EKD, TVÖD, TVöD-B, TVöD-K, BAT-KF
  • Umsetzen von Rahmenplänen, Konkretisieren in Monatsdienstplänen
  • Mitbestimmungsrechte des BR

Referenten  Bernhard Baumann Czichon (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Bremen), Ralf Hubert (Mitarbeitervertreter)

Termin 17. - 20. August. 2020 (neuer Termin für das im Frühjahr ausgefallene Seminar)

Ort Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 580,- € Seminarpauschale zzgl. 395,- Euro Unterkunft/ Verpflegung, 210,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung bei Personalmangel (17.-18.08.2020; Herford)

Für viele Probleme der Beschäftigten im Betrieb gibt es eine einfache Erklärung: es gibt schlichtweg zu wenig Personal, um die Arbeitsanforderungen in angemessener Weise und ohne Gefährdung der eigenen Gesundheit zu bewältigen. Leider hat der Betriebsrat/Personalrat kein direktes Mitbestimmungsrecht bei der Personalmenge, um Neueinstellungen durchzusetzen. Was also tun?

In diesem Seminar werden die verschiedenen Ansatzpunkte vorgestellt und bewertet, die die Interessenvertretung wählen und kombinieren kann, um zusammen mit der Belegschaft doch die Initiative zu ergreifen und das Problem im Betrieb anzugehen.   PDF

Einzelthemen

  • Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung
  • Gefährdungsanzeige
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Beschwerderecht

Referent Stefan Chatziparaskewas (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Minden)

Termin & Ort  17.-18. August 2020, ver.di Tagungsraum, Herford

Kosten inkl. Mwst. 290,- Euro Seminarpauschale zzgl. 60,- Euro für Verpflegung und Tagungsraum

Online anmelden

Arbeitsrecht in Zeiten der Pandemie (18.08.2020; Herford)

Wohl niemals zuvor sind arbeitsrechtliche Bestimmungen so schnell und so umfangreich verändert worden wie in der gegenwärtigen Zeit aus Anlass der Corona-Krise. Nicht nur ändern sich zahlreiche Regelungen im Arbeitszeitgesetz, im Arbeitsschutz und im Recht der Interessenvertretungen. Auch in den Betrieben werden durch die Pandemie viele betriebliche Probleme und arbeitsrechtliche Fragen aufgeworfen, bei denen Sachkenntnis und die Mitbestimmung der MAV in personellen und sozialen Angelegenheiten gefragt sind.

In diesem Tagesseminar gibt der Referent einen Überblick über die wichtigsten aktuellen arbeitsrechtlichen Änderungen und diskutiert die betrieblichen Probleme und Fragen, die durch die Pandemie aufgeworfen werden.   PDF

Einzelthemen

  • Die veränderte Rechtslage im Arbeitsschutz und Arbeitszeit
  • Arbeitsschutzpflichten des Arbeitgebers
  • Mitbestimmungsrechte bei Home-Office
  • Beschlüsse des BR, PR per Videokonferenz?
  • Diskussion der Teilnehmerfragen

Referent  Stefan Chatziparaskewas (Anwalt für Arbeitsrecht)

Termin & Ort  18. August 2020, ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 140,- Euro Seminarpauschale zzgl. 40,- Euro für Verpflegung und Tagungsraum

Online anmelden

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und indirekter Steuerung (18.-21.08.2020; Bielefeld)

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes und seit Ende 2013 fordert das Arbeitsschutzgesetz dabei explizit die Berücksichtigung der psychischen Belastung. Die Pflicht des Arbeitgebers zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung unterliegt der erzwingbaren Mitbestimmung der Interessenvertretung. Sie hat mitzubestimmen über Schwerpunktsetzungen, Erhebungsinstrumente, Schutzmaßnahmen und vieles mehr.

In diesem Seminar erwerben die Teilnehmenden das notwendige Wissen um ihr Mitbestimmungsrecht im Sinne der Beschäftigten und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben auszuüben. Eine Besonderheit des Seminars ist die Berücksichtigung der Folgen neuer Formen der Arbeitsorganisation, bei denen unternehmerische Verantwortung mehr und mehr an Teams und Beschäftigte übergeben wird (indirekte Steuerung).   PDF

Einzelthemen

  • Rechtliche Grundlagen zur Gefährdungsbeurteilung
  • Psychische Belastungsfaktoren bei der Arbeit
  • Das Belastungs-Beanspruchungs-Modell
  • Schritt für Schritt: die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung
  • Instrumente zur Ermittlung von psychischen Belastungen
  • Initiativ- und Mitbestimmungsrechte der Mitarbeitervertretung
  • Durchsetzung der Mitbestimmung

Referenten  Christian Janßen (Mitarbeitervertreter, Stiftung Bethel), Andeas Kramer (Arbeitswissenschaftler)

Termin 18. - 21. August 2020 (neuer Termin für das im Mai ausgefallene Seminar)

Ort Hotel Johannisberg, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 560,- Euro Seminarpauschale zuzüglich 490,- € Unterkunft/ Verpflegung; 250,- € ohne Unterkunft

Online anmelden

 

Kurzarbeit! Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats. Nachteile für die Belegschaft begrenzen (20.08.2020; Herford)

Die Einführung von Kurzarbeit ist in Zeiten der Krise für Unternehmen eine Möglichkeit, auf Auftragseinbrüche zu reagieren und Kosten zu senken. Kurzarbeit kann mit erheblichen Lohneinbußen und weiteren Nachteilen für die Beschäftigten verbunden sein.

Der Personalrat sollte versuchen, einen tragfähigen Kompromiss zwischen den wirtschaftlichen Notwendigkeiten für das Unternehmen und den Interessen der Arbeitnehmer durchzusetzen, um Nachteile für die Arbeitnehmer so weit wie möglich zu vermeiden. Die dem BR/PR dafür zur Verfügung stehenden Handlungsmöglichkeiten werden im Seminar vorgestellt und diskutiert.     PDF

Einzelthemen

  • Voraussetzungen für die Anmeldung von Kurzarbeit
  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld
  • Anordnung von Urlaub bzw. Freizeit
  • Auswirkungen auf die Arbeitszeitkonten
  • Informations- und Beratungsrechte des Betriebsrats
  • Mitbestimmung bei der Arbeitszeit und Entgeltfragen
  • Wichtige Punkte in Betriebsvereinbarungen

Referentin  Manuela Rahle, (Fachanwältin für Arbeitsrecht)

Termin & Ort  20. August 2020, ver.di Tagungsraum, Herford

Kosten inkl. Mwst. 140,- Euro Seminarpauschale zzgl. 30,- Euro für Verpflegung und Tagungsraum

Online anmelden

Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten – »Agieren statt reagieren« (BR 3) (24.-28.08.2020; Bielefeld)

Das Seminar »Agieren statt reagieren« bietet Betriebsräten Basiswissen für ihre Arbeit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Mitbestimmungsrechte nach §87 BetrVG, die der Betriebsrat nutzen kann um selbst die Initiative zu ergreifen – zum Beispiel bei der betrieblichen Lohngestaltung, der Regelung der Arbeitszeit oder der Aufstellung des Urlaubsplans. Vorgehensweisen und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats werden im Seminar an praktischen Beispielen erprobt und diskutiert.   PDF

Einzelthemen

  • Reichweite und Grenzen der Mitbestimmungsrechte
  • Die Bereiche der Mitbestimmung gemäß §87 BetrVG
  • Die Einschränkung der Mitbestimmung durch die Regelungen des § 77 Abs. 3 BetrVG
  • Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats
  • Erarbeitung und Abschluss einer Betriebsvereinbarung
  • Das Einigungsstellenverfahren

ReferentInnen  Erika Haselhorst und Tim Bergmann (ver.di Teamenden-Arbeitskreis)

Termin & Ort  24.-28. August 2020, Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt

Kosten inkl. Mwst. 790,- € Seminarpauschale zzgl. 680,- € für Unterkunft/Verpflegung, 410,- € ohne Unterkunft

Online anmelden

Mitbestimmung des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten – »Mensch geht vor« (BR2) (24.-28.08.2020, Bad Salzuflen)

In diesem Seminar geht es um Einstellung, Versetzung, Eingruppierung und Kündigung – Entscheidungen also, mit oft großem Einfluss auf die einzelnen Beschäftigten. In all diesen Fällen ist die betriebliche Interessenvertretung gefordert, denn: Keine Kündigung und Einstellung ohne den Betriebsrat, keine Versetzung oder Eingruppierung ohne seine Mitwirkung.

Das Seminar liefert das Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten im Sinne der Beschäftigten als Betriebsrat zu handeln. Vorgesehen ist der Besuch des Arbeitsgerichts.  PDF

Einzelthemen

  • Mitwirkung des BR bei Einstellungen, Kündigungen und Versetzungen
  • Vorschläge des BR zur Beschäftigungssicherung
  • Überblick über die Rechte des BR nach §§ 99ff BetrVG
  • Handlungsmöglichkeiten des BR bei Kündigungen und Änderungskündigungen (§ 102 BetrVG)
  • Vor-und Nachbereitung des Arbeitsgerichtsbesuchs

ReferenteInnen Nina Begemann, Bernd Husemann (ver.di Teamendenarbeitskreis)

Termin & Ort  24.-28. August 2020, Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 790,00 € Seminarpauschale zzgl. 550,00 € für Unterkunft/ Verpflegung, 260,00 € ohne Unterkunft

Online anmelden

Der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard und die Mitbestimmung des BR/PR (02.09.2020; Bielefeld)

Vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist am 16. April der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard herausgegeben worden. Der neue Standard legt besondere Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen fest, die im Rahmen der Pandemie und beim Hochfahren der wirtschaftlichen Aktivitäten berücksichtigt werden müssen. Dazu gehören verschiedene Maßnahmefelder, Gefährdungsbeurteilungen und zusätzliche Schutzmaßnahmen.

Die erforderlichen Maßnahmen und Beurteilungen der Gefährdungen, die der Arbeitgeber gemäß Arbeitsschutzgesetz zutreffen hat, unterliegen der Mitbestimmung des BRs/PRs. Er hat mit darüber zu entscheiden, wie eine solche Beurteilung zu erfolgen hat.   PDF

Einzelthemen

  • Die verschiedenen Maßnahmefelder
  • Umgang mit arbeitsmitteln, Arbeitskleidung und pers. Schutzausrüstung
  • Die Ermittlung der Gefährdungen
  • Die Rangfolge der Schutzmaßnahmen laut Standard
  • Die besonderen Aufgaben von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit im Zusammenhang mit dem Standard
  • Die Mitbestimmungsrechte des BR/PR

Referent  Sascha Stockhausen (Hamburg), Fachkraft für Arbeitssicherheit, Referent für Arbeits- und Gesundheitsschutz

Termin & Ort  2. September 2020, Haus Neuland, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 140,- Euro Seminarpauschale zzgl. 40,- Euro für Verpflegung und Tagungsraum

Online anmelden

Das betriebliche Eingliederungsmanagement und die Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung (07.-09.09.2020; Bad Salzuflen)

Der Arbeitgeber ist mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) verpflichtet, für jeden Beschäftigten, der länger als 6 Wochen innerhalb von 12 Monaten krank ist, geeignete Maßnahmen anzubieten mit dem Ziel, einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und die Beschäftigungsfähigkeit zu sichern. Oftmals werden aber nur Krankenrückkehrgespräche angeboten oder das BEM dient dazu, dass diese jetzt eingeführt werden sollen.

Im Seminar werden praxisnah Kenntnisse vermittelt, die einen Einblick in die vielfältigen Maßnahmen sowie in die weit reichenden Regelungsmöglichkeiten des BEM geben. Die rechtlichen Grundlagen dieses Prozesses, die Ansprüche der Betroffenen und die Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung werden in diesem Seminar diskutiert und vorgestellt.   PDF

Einzelthemen

  • Aufgabe des BEM gem. §167, Abs. 2 SGB IX
  • BEM und krankheitsbedingte Kündigung
  • Muss ein Arbeitnehmer etwas über seine Krankheit offenbaren?
  • Betriebliche Umsetzung und Verfahrensweisen bei BEM
  • Beteiligungsrechte der Interessenvertretung und Schwerbehindertenvertretung
  • Verzahnung mit dem betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz

Referent Andreas Kramer (Arbeitswissenschaftler)

Termin & Ort  07.-09. September 2020, Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 490,- € Seminarpauschale zzgl.  280,- € mit Übernachtung/Verpflegung, 160,- € ohne Übernachtung

Online anmelden

Arbeiten im Home-Office: Mitbestimmung des Betriebs- oder Personalrats (16.09.2020; Bielefeld)

In Zeiten der Pandemie erledigen immer mehr Beschäftigte Tätigkeiten teilweise oder ganz von zu Hause oder ohne Festlegung eines bestimmten Arbeitsortes. Bei aller Attraktivität birgt die Arbeit in den eigenen vier Wänden aber auch zahlreiche Probleme. Nicht nur die Abgrenzung zwischen privaten und dienstlichen Dingen steht hierbei im Vordergrund, sondern auch zahlreiche Fragen rund um Arbeitszeiten, Arbeitsplatzgestaltung für das Arbeitszimmer und Gesundheitsschutz.    PDF

Einzelthemen

  • Gesetzliche Grundlagen
  • mobiles Arbeiten - Homeoffice – Telearbeitsplatz Unterschiede und Gemeinsamkeiten
  • Gestaltung und Erfassung der Arbeitszeit
  • Grenzen der Arbeit und Schutz vor Überlastung
  • Gesundheitsschutz im Home-Office
  • Gefährdungsbeurteilungen
  • Kosten für Büro, Miete, Reinigung, Strom, technische Geräte usw.
  • Zugangsrechte für Arbeitgeber, Betriebsrat, Aufsichtsbehörden
  • Mitbestimmungsrechte des Personal- oder Betriebsrats
  • Regelungsinhalte einer Betriebsvereinbarung

Referent  Sascha Stockhausen (Hamburg), Fachkraft für Arbeitssicherheit, Referent für Arbeits- und Gesundheitsschutz

Termin & Ort  16. September 2020, Haus Neuland, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 140,- Euro Seminarpauschale zzgl. 40,- Euro für Verpflegung und Tagungsraum

Online anmelden

Betriebliche Suchtprävention und Suchthilfe - Aufbauseminar (04.-09.10.2020; Berlin)

Zu den Kernaufgaben von Mitarbeitervertretungen im Rahmen der betrieblichen Suchtprävention und Suchthilfe gehört die qualifizierte Beratung und Information von (sucht)-auffälligen Beschäftigten und deren kollegialem Umfeld, Unterstützung bei der Annahme von Hilfsangeboten, der Kontakt/ die Vernetzung zu den regionalen Versorgungssystemen der Suchthilfe und die Kooperation mit Personalverantwortlichen. Dies erfordert eine hohe Sicherheit in der Anwendung suchtspezifischer Beratungskonzepte. Aufbauend auf den Inhalten und Erfahrungen des Einführungsseminars "Suchtverhalten am Arbeitsplatz" dient dieses Seminar dazu, die Gesprächsführung mit suchtgefährdeten Mitarbeitern praxisnah zu trainieren und sich auf typische Beratungssituationen vorzubereiten.   PDF

Einzelthemen

Suchtspezifische Beratungs- und Gesprächsführungskonzepte:

    - Die Bedeutung früher Ansprache

   - Das Erstgespräch (Erwartungsklärung / Zielsetzung / Durchführung)

   - Grundlagen der lösungsorientierten und motivierenden Gesprächsführung

   - Umgang mit konflikthaften Situationen

   - Der Veränderungsprozess bei einer Suchtproblematik

   - Eigene Grenzen achten: Entlastungsstrategien und Selbstfürsorge

   - Fallarbeit an individuellen betrieblichen Praxisbeispielen

Der Besuch einer Suchtberatungsstelle gewährt den TeilnehmerInnen Einblick in deren Aufgaben und Arbeitsweise.

Referentin Ulrike Heise, Lehrtrainerin und Supervisorin; Lehrbeauftragte Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Termin & Ort  4. (abends) - 9. Oktober 2020, Dämeritz Seehotel, Berlin (Ersatztermin für das ausgefallene Seminar im Juni 2020)

Kosten inkl. Mwst. 720,- Euro Seminarpauschale zzgl. 745,- Euro Unterkunft/Verpflegung, 395,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Irrtümer und Fallen im Arbeitsrecht (05.-07.10.2020; Bad Salzuflen)

Über arbeitsrechtliche Sachverhalte kursieren auch bei Betriebsräten immer wieder einige hartnäckige Irrtümer und Halbwahrheiten. Dieses Seminar greift verbreitete Missverständnisse im Individual- und Kollektivrecht auf, um diese aufzuklären und die arbeitsrechtlichen Zusammenhänge und Prinzipien dahinter darzustellen. So entsteht ein kurzweiliger Überblick über das Arbeitsrecht. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, in den behandelten Themenbereichen rechtssicher zu agieren.   PDF

Einzelthemen

  • Recht auf Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung
  • Urlaubssperre in der Probezeit
  • Keine Kündigung während der Krankheit
  • Kündigung erst nach drei Abmahnungen
  • Abmahnung: Entfernung aus der Personalakte nach zwei Jahren
  • Arbeitsverträge sind nur schriftlich gültig
  • Anspruch auf unbefristete Beschäftigung

Referentin  Manuela Rahle (Fachanwältin für Arbeitsrecht)

Termin & Ort  05.-07. Oktober 2020; Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 490,- € Seminarpauschale zzgl. 280,- Euro Unterkunft/ Verpflegung, 160,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

 

Früher in Rente? Grundlagenwissen für Interessenvertretungen (06.-07.10.2020; Bad Salzuflen)

In vielen Betrieben häuft sich aus unterschiedlichsten Gründen der Wunsch älterer Beschäftigter aus dem Berufsleben auszusteigen. Dabei sind die Interessenvertretungen häufig ein erster Ansprechpartner.

In diesem Seminar wird den Teilnehmenden das notwendige Grundlagenwissen vermittelt, um in Gesprächen mit Beschäftigten erste Orientierung zu vermitteln und betriebliche Regelungserfordernisse zu erkennen und zu bearbeiten.   PDF

Einzelthemen

  • Grundsätze der Rentenberechnung
  • Überblick über Möglichkeiten des Rentenbezugs
  • Altersrente für besonders langjährig Versicherte
  • Flexirentengesetz
  • Altersteilzeitgesetz
  • Hinzuverdienstmöglichkeiten
  • Tarifliche und betriebliche Regelungen
  • Beteiligungsrechte der Interessenvertretung bei der Personalplanung

Referent Georg Weese (ehem. DGB-Rechtsschutz)

Termin & Ort  6.-7. Oktober 2020, Hotel Ostertor, Bad Salzuflen (neuer Termin für das im April 2020 ausgefallene Seminar)

Kosten inkl. Mwst. 290,- Euro Seminarpauschale zzgl. 160,- Unterkunft/ Verpflegung, 110,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Grundlagen der Kommunikation (02.-04.11.2020; Dortmund)

Dieses Seminar vermittelt Basiswissen für die Arbeit der Interessenvertretung. Es richtet sich an InteressenvertreterInnen, die sich erstmalig mit dem Thema „Kommunikation“ auseinandersetzen möchten. Kommunikation ist allgegenwärtig! Kommuniziert wird ständig, ob in der Freizeit oder auf der Arbeit. Aber insbesondere als InteressenvertreterIn ist man beim Thema Kommunikation auf verschiedenen Ebenen gefordert: Bei den BR/PR-Sitzungen, bei Sprechstunden und Gesprächen mit KollegInnen und in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber.

Das Seminar bietet die Möglichkeit sich mit der eigenen Kommunikation auseinanderzusetzen und Konsequenzen/ Handlungsmöglichkeiten für die Kommunikation als InteressenvertreterIn zu erarbeiten. Durch gemeinsames Erarbeiten in der Gruppe und viele praktische Übungen werden diese Grundlagen vermittelt.   PDF

Einzelthemen

  • Grundlagen der Kommunikation nach C. Rogers
  • Phasen der Kommunikation
  • Kommunikationsmodelle
  • „Gute“ Gespräche / „Schlechte“ Gespräche
  • Konsequenzen für meine Betriebsrats-Tätigkeit

ReferentInnen  Lars Jansen (Mitarbeitervertreter, Johanneswerk), Annette Niederdalhoff (Mitarbeitervertreterin)

Termin & Ort  02.-04. November 2020; Ringhotel Drees, Dortmund

Kosten inkl. Mwst. 490,- € Seminarpauschale zzgl. 330,- € Unterkunft/ Verpflegung; 160,-€ ohne Unterkunft

 

 

Agiles Unternehmen, kollegial geführtes Unternehmen, Buurtzorg-Modell & Co. (03.11.2020, Herford)

Seit einigen Jahren werden regelmäßig neue Ansätze der Unternehmensorganisation präsentiert, die sich alle darum drehen, wie Teams selbstorganisiert arbeiten können. Dazu hat nicht zuletzt der Best-Seller „Reinventing Organizations“ von Frédéric Laloux im Jahr 2014 beigetragen. All diese Ansätze versprechen ein sinnstiftendes Arbeiten, das den Beschäftigten mehr Verantwortung gibt und ihnen ermöglicht, selbständig, flexibel und dynamisch auf die ständig im Wandel begriffenen Arbeitsanforderungen zu reagieren. Auch in Betrieben und Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitswesen werden Formen des „agilen Arbeitens“, des „kollegial-geführten Unternehmens“, das „Buurtzorg-Modell“ u.a. diskutiert oder bereits eingeführt. Diese Konzepte werden von den Beschäftigten zum Teil sehr positiv aufgenommen. Sie führen aber auch zu einer weiteren Personalreduzierung, einer Entgrenzung der Arbeitszeit, einem vermehrten Leistungs- und Teamdruck und zu einer Arbeitsverdichtung – und somit auch zu psychischen Belastungen. Außerdem gehört es zum Konzept, dass die Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretungen angegriffen werden: Wenn alle hierarchiefrei und selbstorganisiert arbeiten, wer braucht da noch eine Interessensvertretung?

In diesem Tagesseminar werden die Grundsätze des „agilen Arbeitens“ und der Selbststeuerung von Teams vorgestellt. Wir werden gemeinsam erarbeiten, worauf Interessensvertretungen achten sollten, wenn neue Selbststeuerungskonzepte eingeführt oder bereits eingesetzt werden, und diskutieren, wie wir uns als Interessenvertretungen dazu verhalten können.  PDF

Einzelthemen

  • Theorien der Selbstorganisation und Selbststeuerung (Indirekte Steuerung)
  • Neue Management-Konzepte: Agiles Unternehmen, kollegial-geführtes Unternehmen, Buurtzorg-Modell usw.
  • Führungsverhalten, Teamarbeit und psychische Belastungen
  • Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Referentin Eva Bockenheimer

Termin & Ort  3. November 2020, ver.di Tagungsraum, Herford

Kosten inkl. Mwst  150,00  Euro Seminarpauschale zzgl. 30,-  Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Grundlagen der SBV-Arbeit (16.-17.11.2020, Bad Salzuflen)

Die Schwerbehindertenvertretung (SBV) hat in Zusammenarbeit mit Arbeitgeber und Interessenvertretung die wichtige Aufgabe, die Eingliederung und Teilhabe schwerbehinderter Kolleg*innen zu fördern, ihre Interessen zu vertreten und ihnen beratend zur Seite zu stehen. Angefangen bei der Neubesetzung von Stellen über Regelungen der Arbeitsplatzgestaltung bis hin zu Fragen des Kündigungsschutzes.

Das Seminar macht mit der rechtlichen Situation behinderter Arbeitnehmer*innen vertraut und verschafft einen Überblick über die eigene Position als Schwerbehindertenvertretung.   PDF

Einzelthemen

  • Feststellung der Behinderteneigenschaft und Gleichstellung: Wie wird der GdB bestimmt?
  • SBV Arbeit ist nicht kostenlos: Ausstattung des SBV-Büros, Schulungsanspruch
  • Eigenständige SBV-Arbeit: Unterrichtung und Anhörung einfordern, Behinderung unterbinden, Entscheidungen aussetzen, Ordnungswidrigkeiten anzeigen.
  • Besondere Rechte der schwerbehinderten und gleichgestellten Arbeitnehmer*innen
  • Allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz nach dem SGB IX
    • Kündigungsarten und -gründe, Mitwirkung des Integrationsamtes
    • Beteiligung und Anhörung der Schwerbehindertenvertretung und der Interessenvertretung

Referent  Georg Weese (ehem. DGB-Rechtsschutz, Rechtsanwalt)

Termin & Ort  16.-17. November 2020; Hotel Ostertor, Bad Salzuflen (neuer Termin für das im Juni 2020 ausgefallene Seminar)

Kosten inkl. Mwst. 290,- € Seminarpauschale zzgl. 160,- € Unterkunft/ Verpflegung; 110,- € ohne Unterkunft

Online anmelden

 

Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten – »Agieren statt reagieren« (BR 3) (16.-20.11.2020, Bielefeld)

Das Seminar »Agieren statt reagieren« bietet Betriebsräten Basiswissen für ihre Arbeit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Mitbestimmungsrechte nach §87 BetrVG, die der Betriebsrat nutzen kann um selbst die Initiative zu ergreifen – zum Beispiel bei der betrieblichen Lohngestaltung, der Regelung der Arbeitszeit oder der Aufstellung des Urlaubsplans. Vorgehensweisen und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats werden im Seminar an praktischen Beispielen erprobt und diskutiert.  PDF

Einzelthemen

  • Reichweite und Grenzen der Mitbestimmungsrechte
  • Die Bereiche der Mitbestimmung gemäß §87 BetrVG
  • Die Einschränkung der Mitbestimmung durch die Regelungen des § 77 Abs. 3 BetrVG
  • Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats
  • Erarbeitung und Abschluss einer Betriebsvereinbarung
  • Das Einigungsstellenverfahren

Referenten  Bernd Mehrhoff (ver.di TeamerInnen-Arbeitskreis), Peter Schröder (Arbeit und Leben)

Termin & Ort  16.-20. November 2020, Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt

Kosten inkl. Mwst. 790,00 € Seminarpauschale zzgl. 680,00 € für Unterkunft/ Verpflegung, 410,00 € ohne Unterkunft

Online anmelden

Grundlagen zur Arbeitszeit- und Dienstplangestaltung (07.-10.12.2020; Ascheberg)

Arbeitszeit und Dienstpläne sollen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleinen Schritten transparent und nachvollziehbar werden. Die Mitbestimmung kann somit – auch bei kritischen Situationen – Stück für Stück zielgerichtet und dauerhaft realisiert werden.

Strategien und verschiedene Optionen der Interessenvertretungen verdeutlichen mögliche Herangehensweisen zur Umsetzung auch längerfristiger Ziele.

Im Vordergrund stehen dabei die Aspekte des Spannungsfeldes "Interessen der Beschäftigten – Gesundheitsschutz – betriebliche Anforderungen".  PDF

Einzelthemen

Arbeitszeit "rund-um-die-Uhr"

  • Definitionen: Schichten im Tag- und Nachtdienst

  • Beginn und Ende von Schichten = Dauer der täglichen Arbeitszeit

  • Wege-, Umkleide- und Rüstzeiten, Übergaben und Pausen

Verteilung der Arbeitszeit auf die Wochentage

  • Durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit: Arbeitstage und Ausgleichszeiträume

  • Ruhezeiten zwischen den Schichten

  • Arbeit an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: Grundsätze, Ausgleich und Vergütung

Außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit

  • Ruf- und Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft, Mehrarbeit und Überstunden

Arbeitszeitkonten

  • Plus-und Minusstunden, Regeln und Grundsätze

Arbeitszeit in der Praxis: die Dienstplanung

  • Anforderungen an Dienstpläne – manuell geschrieben oder elektronisch unterstützt

  • Das Planungsverfahren: Zuständigkeiten, Fristen und Mitbestimmung

  • Umgang mit Verstößen und Fehlern in Dienstplänen

Auf der Grundlage der jeweils geltenden Gesetze, Tarife, Dienst-/ Betriebsvereinbarungen und Arbeitsverträge werden die einzelnen Elemente der Arbeitszeit Schritt für Schritt vorgestellt und ausführlich erörtert. Anschließend werden in kleinen Gruppen Beispiele für die Praxis erarbeitet, im Plenum präsentiert und diskutiert.

Referenten Bernhard Baumann Czichon (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Bremen), Ralf Huber (Mitarbeitervertreter)

Termin 7.-10. Dezember 2020

Ort Hotel Clemens August, Ascheberg (bei Münster)

Kosten inkl. Mwst. 560,- Euro Seminarpauschale zzgl. 420,- Euro Unterkunft & Verpflegung; 210,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden