Seminare für Betriebsrät*innen 2021

Bei Aktualisierungen gelten die Angaben hier auf der Website.


Gut beraten – das Beratungsangebot für Betriebsrät*innen als pdf.


Die Seminare stehen allen Interessenvertretungen offen. Sie richten sich an Betriebsräte (§37,6 BetrVG), Personalräte (§42,5 LPVG/NRW und §46,6 BPersVG), Mitarbeitervertreter (§19 Abs. 3 i.V.m. §30 Abs. 2 und 4 MVG.EKD und MAVO), Schwerbehindertenvertretungen (§96,4 SGB IX) und Jugend- und Auszubildendenvertretungen.

Arbeitszeit, Dienstplan und Mitbestimmung (Grundlagen) (21.-24.06.2021, Bramsche)

Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gibt es kaum etwas Wichtigeres als die Regelung ihrer Arbeitszeit. An welchen Tagen muss ich arbeiten? Wie viele Tage in Folge muss ich arbeiten, muss ich geteilte Dienste leisten. Und vor allem: wann habe ich verbindlich frei? Die Festlegung der Arbeitszeit obliegt dem Arbeitgeber – aber die Interessenvertretung hat mitzubestimmen (§ 87,1 BetrVG bzw. § 40 Buchst. d MVG.EKD). Das Mitbestimmungsrecht bei der Festlegung der Arbeitszeit ist das Kernstück der betrieblichen Mitbestimmung. Von der Gestaltung der Arbeitszeit hängt maßgeblich ab, wie belastend die Arbeit ist. Die Regelung der Arbeitszeit ist ein wesentlicher Aspekt der menschengerechten Gestaltung der Arbeit.

Das Mitbestimmungsrecht der Interessenvertretung bei der Arbeitszeit ist in der Praxis nicht immer leicht durchzusetzen. Denn die weit verbreitete Personalnot scheint eine arbeitnehmerorientierte Arbeitszeitgestaltung zu verhindern. Dabei wird übersehen, dass eine gute Arbeitszeitgestaltung wesentlich zur Verringerung von Fehlzeiten beiträgt und deshalb auch aus betrieblicher Sicht von Vorteil ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in diesem Seminar die Möglichkeit, ihre konkreten betrieblichen Probleme vorzustellen, um so gemeinsam nach Lösungen zu suchen.     PDF

Einzelthemen

  • Arbeitszeitregelungen der EU-Richtlinie, das Arbeitszeitgesetz, die besonderen Regelungen der jeweiligen Tarifverträge bzw. der kirchlichen Arbeitsrechtsregelungen
  • Arbeitszeitkonten, Überstundenregelungen in den jeweiligen Arbeitsrechtsregelungen
  • Handhabung und Umgang mit Dienstplänen
  • Auswirkungen von Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst und Rufdienst auf die Dienstplanung
  • Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung für eine bessere Arbeitszeitgestaltung im Betrieb
  • Effektive Nutzung des Mitbestimmungsverfahren (einschließlich Einigungsstelle)

Referent  Bernhard Baumann-Czichon (Fachanwalt für Arbeitsrecht)

Termin & Ort  21.-24. Juni 2021, Hotel Idinghof, Bramsche

Kosten inkl. Mwst. 650,- Euro Seminarpauschale zzgl. 495,- Euro für Unterkunft/ Verpflegung, 269,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

„Angriff ist die beste Verteidigung?" - Die Bearbeitung von Konflikten als Aufgabe der betrieblichen Interessenvertretung (27.06.-02.07.2021, Berlin)

Das aufreibende Tagesgeschäft der Interessenvertretung, Umstrukturierungen, erhöhte Anforderungen an die Beschäftigten, die Einführung neuer Arbeitstechniken und jetzt auch noch die Belastungen der Corona -Pandemie – Konfliktpotentiale sind allgegenwärtig. Sie entwickeln oft destruktive Dynamiken und beeinträchtigen damit Kommunikation, Kooperation und Motivation - beeinflussen unsere Beziehungen, unsere Gefühle, unser Wohlbefinden. Unbearbeitete Konflikte bringen hohe Reibungsverluste mit sich. Ein konstruktiver Umgang mit Konflikten kann  verschiedene Dimensionen eines Problems verdeutlichen und dazu beitragen, verborgene Missverständnisse transparent zu machen. Entgegen des Trends der Ellenbogen-Gesellschaft, die Konflikte zunehmend als „Kampf aller gegen alle“ zu begreifen, sind betriebliche Interessenvertretungen  aufgefordert, Vorbild für eine Streitkultur zu sein, in der Durchsetzungsfähigkeit verbunden ist mit einer Haltung der Wertschätzung dem Konfliktpartner gegenüber .   PDF

Einzelthemen

  • eigenes Konfliktverhalten erkennen ( Entstehung, Arten und Dynamiken )
  • die persönliche Konfliktfähigkeit steigern
  • neue Handlungsweisen zur Vermittlung in Konfliktfällen entwickeln
  • zu einer für beide Seiten tragfähigen und zukunftsorientierten Lösung beitragen

Referentin Ulrike Heise (Lehrtrainerin und Supervisorin)

Termin & Ort  27. Juni (15 Uhr) - 02. Juli 2021, Seehotel Dämeritz, Berlin

Kosten inkl. Mwst. 990,- Euro Seminarpauschale zzgl.  826,- Euro Übernachtung/ Verpflegung, 454,- Euro ohne Übernachtung

Online anmelden

Das Betriebsrätemodernisierungsgesetz (30.06.2021, Bielefeld)

Am 31.03.2021 wurde im Bundeskabinett nun nach zähem Ringen zwischen den Koalitionsparteien das Betriebsrätemodernisierungsgesetz (anfangs als Betriebsrätestärkungsgesetz bezeichnet) beschlossen. Betriebsräte sollen in die Lage versetzt werden bei wichtigen Zukunftsthemen wie der mobilen Arbeit, der beruflichen Bildung und beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz mitzubestimmen. Betriebsratswahlen sollen erleichtert werden. Die pandemiebedingte Ermöglichung von Sitzungen per Video- und Telefonkonferenz wird dauerhaft eingeführt. Gleichzeitig fehlen wichtige Erweiterungen der Mitbestimmung bei Zukunftsthemen wie dem Umwelt- und Klimaschutz. Jeder Betriebsrat muss nun die veränderte gesetzliche Grundlage seiner Arbeit kennen.

In diesem Seminar wird das Gesetz vorgestellt und diskutiert. Die Teilnehmenden erkennen, welche neuen Möglichkeiten sich ergeben und was sie nun bei ihrer täglichen Arbeit beachten müssen, um die Interessen der Belegschaft bestmöglich zu vertreten.     PDF

Einzelthemen

  • Erleichterung und Schutz von Betriebsratswahlen
  • Mitbestimmung bei mobiler Arbeit
  • Mitbestimmung bei der beruflichen Bildung
  • Mitbestimmung und Hinzuziehung von Sachverständigen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz
  • Betriebsratssitzungen per Video- und Telefonkonferenz
  • Datenschutz bei der Betriebsratsarbeit

ReferentInnen Nicole Vieker (Fachanwältin für Arbeitsrecht), Hermann Janßen (Stellvertr. Bezirksgeschäftsführer ver.di OWL)

Termin & Ort 30.06.2021, Haus Neuland, Bielefeld. Falls das Seminar nicht in Präsenz stattfinden kann, veranstalten wir es online.

Kosten inkl. Mwst. 210,- Euro Seminarpauschale, zuzüglich 39,50 Euro für Verpflegung und Tagungsraum

Online anmelden

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (09.-11.08.2021; Bad Salzuflen)

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes und seit Ende 2013 fordert das Arbeitsschutzgesetz dabei explizit die Berücksichtigung der psychischen Belastung. Die Pflicht des Arbeitgebers zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung unterliegt der erzwingbaren Mitbestimmung der Interessenvertretung. Sie hat mitzubestimmen über Schwerpunktsetzungen, Erhebungsinstrumente, Schutzmaßnahmen und vieles mehr.

In diesem Seminar erwerben die Teilnehmenden das notwendige Wissen um ihr Mitbestimmungsrecht im Sinne der Beschäftigten und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben auszuüben.   PDF

Einzelthemen

  • Rechtliche Grundlagen zur Gefährdungsbeurteilung
  • Psychische Belastungsfaktoren bei der Arbeit
  • Das Belastungs-Beanspruchungs-Modell
  • Schritt für Schritt: die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung
  • Instrumente zur Ermittlung von psychischen Belastungen
  • Initiativ- und Mitbestimmungsrechte der Mitarbeitervertretung, Betriebs- und Personalrat

Referenten  Christian Janßen (Mitarbeitervertreter, Stiftung Bethel), Andeas Kramer (Arbeitswissenschaftler)

Termin 09. - 11. August 2021

Ort Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 490,- Euro Seminarpauschale, zzgl. 285,- Euro für Unterkunft/ Verpflegung, 165,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

 

„Zwischen den Stühlen“ – Interessenvertretung im Spagat zwischen Belegschaft und Arbeitgeber (18.-20.08.2021; Bielefeld)

Die Interessenvertretung arbeitet in einem herausfordernden Spannungsfeld. Auf der einen Seite steht die Belegschaft mit der Erwartungshaltung, dass die Interessenvertretung konkrete Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen erreicht und auf der anderen Seite der Arbeitgeber, der ökonomische Interessen verfolgt. Dies geschieht vor dem Hintergrund rechtlicher Rahmenbedingungen, die für die Belegschaft häufig abstrakt und undurchsichtig erscheinen.

In diesem Seminar wird anhand der betrieblichen Beispiele erarbeitet, wie die Arbeit der Interessenvertretung in diesem Spannungsfeld gelingen kann. Die Teilnehmenden reflektieren die Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber und erlernen die Grundlagen erfolgreicher Verhandlungsführung. Sie lernen neue Möglichkeiten kennen, ihre Arbeit gegenüber der Belegschaft verständlich zu kommunizieren und die KollegInnen einzubeziehen.    PDF

Einzelthemen

  • Arbeitgeber-Strategien durchschauen und beantworten
  • Verhandlungen mit dem/der ArbeitgeberIn vorbereiten und durchführen
  • Die Arbeit der Interessenvertretung transparent machen
  • Die Kommunikation mit der Belegschaft aktiv gestalten

ReferentInnen Nicole Krug (ver.di Sekretärin), Peter Schröder (Bildungsreferent Arbeit und Leben)

Termin 18.- 20. August 2021

Ort Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt

Kosten inkl. Mwst. 490,- € Seminarpauschale zzgl. 371,- Euro Unterkunft/ Verpflegung, 202,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Früher in Rente? Grundlagenwissen für Interessenvertretungen (23.-24.08.2021, Bielefeld)

In vielen Betrieben häuft sich aus unterschiedlichsten Gründen der Wunsch älterer Beschäftigter aus dem Berufsleben auszusteigen. Dabei sind die Interessenvertretungen häufig ein erster Ansprechpartner.

In diesem Seminar wird den Teilnehmenden das notwendige Grundlagenwissen vermittelt, um in Gesprächen mit Beschäftigten erste Orientierung zu vermitteln und betriebliche Regelungserfordernisse zu erkennen und zu bearbeiten.   PDF

Einzelthemen

  • Grundsätze der Rentenberechnung
  • Überblick über Möglichkeiten des Rentenbezugs
  • Altersrente für besonders langjährig Versicherte
  • Flexirentengesetz
  • Altersteilzeitgesetz
  • Hinzuverdienstmöglichkeiten
  • Tarifliche und betriebliche Regelungen
  • Beteiligungsrechte der Interessenvertretung bei der Personalplanung

Referent Sebastian Peters (Fachanwalt für Arbeitsrecht)

Termin & Ort  23.-24.08.2021, Haus Neuland, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 320,- Euro Seminarpauschale zzgl. 168,- Unterkunft/ Verpflegung, 97,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

 

Die erfolgreiche Zusammenarbeit im Gremium (26.-27.08.2021, Bielefeld)

Zu den Grundlagen der Arbeit von Interessenvertretungen zählen nicht nur die Rechte und Pflichten einzelner Mitglieder, sondern auch die gute Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb des Gremiums. Produktive Sitzungen, die Lösung von Konflikten und eine gute Arbeitsorganisation sind wesentliche Voraussetzungen für die Handlungsfähigkeit der Interessenvertretung nach außen.

In diesem Seminar werden Ansatzpunkte und Instrumente der kollegialen Zusammenarbeit vorgestellt und die Auswirkungen auf die Arbeit des Gremiums diskutiert.    PDF

Einzelthemen

  • Individuelle Stärken und Kompetenzen erkennen und nutzen
  • Arbeitsverteilung und Arbeitsorganisation im Gremium
  • Methoden zur Vorbereitung und Moderation von Sitzungen
  • Bausteine für eine erfolgreiche Zusammenarbeit
  • Konflikte souverän meistern

Referent  Peter Schröder (Bildungsreferent Arbeit und Leben); ReferentIn aus dem AuL Teamendenarbeitskreis

Termin & Ort  26.- 27. August 2021; Das Bunte Haus, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 220,- € Seminarpauschale zzgl. 216,- € Unterkunft/ Verpflegung; 131,-€ ohne Unterkunft

Online anmelden