Seminare für Betriebsrät*innen 2021/22

Bei Aktualisierungen gelten die Angaben hier auf der Website. Antworten auf mögliche Fragen zum Thema Seminaranmeldung findest Du hier.


Gut beraten – das Beratungsangebot für Betriebsrät*innen als pdf.


Die Seminare stehen allen Interessenvertretungen offen. Sie richten sich an Betriebsräte (§37,6 BetrVG), Personalräte (§42,5 LPVG/NRW und §46,6 BPersVG), Mitarbeitervertreter (§19 Abs. 3 i.V.m. §30 Abs. 2 und 4 MVG.EKD und MAVO), Schwerbehindertenvertretungen (§96,4 SGB IX) und Jugend- und Auszubildendenvertretungen.

Mitbestimmung des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten – »Mensch geht vor« (BR2) (27.09.-01.10.2021; Bielefeld)

In diesem Seminar geht es um Einstellung, Versetzung, Eingruppierung und Kündigung – Entscheidungen also, mit oft großem Einfluss auf die einzelnen Beschäftigten. In all diesen Fällen ist die betriebliche Interessenvertretung gefordert, denn: Keine Kündigung und Einstellung ohne den Betriebsrat, keine Versetzung oder Eingruppierung ohne seine Mitwirkung.

Das Seminar liefert das Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten im Sinne der Beschäftigten als Betriebsrat zu handeln. Vorgesehen ist der Besuch des Arbeitsgerichts.  PDF

Einzelthemen

  • Mitwirkung des BR bei Einstellungen, Kündigungen und Versetzungen
  • Vorschläge des BR zur Beschäftigungssicherung
  • Überblick über die Rechte des BR nach §§ 99ff BetrVG
  • Handlungsmöglichkeiten des BR bei Kündigungen und Änderungskündigungen (§ 102 BetrVG)
  • Vor-und Nachbereitung des Arbeitsgerichtsbesuchs

Referentin Erika Haselhorst (ver.di Teamendenarbeitskreis)

Termin & Ort  27. September - 01. Oktober 2021, Jugendgästehaus, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 790,00 € Seminarpauschale zzgl. 219,50 € für Verpflegung, ohne Übernachtung

Online anmelden

"Hitzefrei" - Arbeitsschutz im Klimawandel (08.-09.11.2021; Online)

Bedingt durch den Klimawandel werden heiße Tage und Hitzewellen vermehrt auftreten. Die daraus folgende Belastung für den menschlichen Organismus kann verschiedenste Beschwerden, wie z.B. Kopfschmerzen, Schwindel, und Konzentrationsstörungen verursachen, die dann auch weitere Arbeitsunfälle begünstigen. Manche Risikogruppen sind besonders gefährdet.

Für die Interessenvertretung stellt sich die Frage, wie einerseits die Kolleg*innen effektiv geschützt werden können und andererseits paradoxe Effekte vermieden werden, wenn z.B. die vermehrte Verwendung von Klimaanlagen durch den hohen Stromverbrauch und die Abgabe von warmer Luft nach außen das Problem des Klimawandels verstärken?

Welche Antworten hat der Arbeits- und Gesundheitsschutz für diese wichtigen Zukunftsfragen? Wie kann die Interessenvertretung das Thema anpacken und bei dieser Aufgabe den Klimaschutz mitbedenken? In diesem Seminar werden die Gesetze, Verordnungen und Regeln zum Thema Hitze und Klima vorgestellt. Sinnvolle Maßnahmen und die Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung werden auch mit Blick auf die Verknüpfung von Gesundheitsschutz und Umweltschutz diskutiert.      PDF

Einzelthemen

  • Arbeitsschutzgesetz, Arbeitsstättenverordnung, Technische Regeln DGUV Vorschriften und Informationen
  • Gefährdungsbeurteilung Hitze/ Klima
  • Technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen
  • Verknüpfung von Gesundheits- und Umweltschutz
  • Mitbestimmungsrechte der Interessenvertretung

Referent Sascha Stockhausen (Dipl. Sozialökonom/Fachkraft für Arbeitssicherheit)

Termin & Ort  8.-09. November 2021; Online über Big Blue Button

Kosten inkl. Mwst. 310,- Euro Seminarpauschale

Online anmelden

Arbeiten immer und überall? Mobiles Arbeiten, Homeoffice und Gesundheitsschutz (08.-12.11.2021; Dortmund)

 

Die neue Arbeitswelt verspricht den Beschäftigten volle Flexibilität, auch hinsichtlich der Arbeitszeit und des Arbeitsorts. Dank der Digitalisierung kann heute mit Laptop, Tablet, Smartphone und Co überall und jederzeit gearbeitet werden.

Immer mehr Beschäftigte arbeiten auf eigenen Wunsch mobil oder fordern mobiles Arbeiten, z.B. um Fahrzeiten zu reduzieren oder Beruf, Familie und Freizeit besser vereinbaren zu können. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass die Arbeitsplätze nicht ergonomisch eingerichtet sind und aus dem Flexibilitätsversprechen schnell eine Flexibilitätsanforderung wird: Nicht mehr die eigenen Interessen stehen im Vordergrund, sondern die Erwartungs-haltung des Arbeitgebers, der Kunden oder der Teamkolleginnen und -kollegen, dass man ständig erreichbar ist und jederzeit flexibel reagiert.

Es gibt also einigen Regelungsbedarf. Das hat nicht zuletzt die vermehrte Nutzung mobiler Arbeit in der Corona-Pandemie deutlich gezeigt. Auch bei mobiler Arbeit inklusive Home-Office müssen neben dem Arbeits- und Gesundheitsschutz die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes und der Datenschutz eingehalten werden. Im Seminar werden wir gemeinsam Eckpunkte für eine Betrieb- /Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten inklusive Homeoffice erarbeiten.   PDF

Einzelthemen

  • Mobiles Arbeiten, Homeoffice, Telearbeit – was sind die Unterschiede?
  • Vorgaben für Telearbeitsplätze nach der Arbeitsstättenverordnung (ArbStätt V)
  • Mobiles Arbeiten und Homeoffice als Thema in der Gefährdungsbeurteilung
  • Indirekte Steuerung, Flexibilisierung, Digitalisierung und Gesundheit
  • Dokumentationspflicht und Möglichkeiten der Erfassung von Arbeitszeit bei mobiler Arbeit und Homeoffice
  • Rechtliche und strategische Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung
  • Eckpunkte für eine gute und passgenaue Betrieb- /Dienstvereinbarung zur mobilen Arbeit inklusive Homeoffice

Referentin Eva Bockenheimer (Philosophin)

Termin & Ort  8.-12. November 2021; Ringhotel Drees, Dortmund

Kosten inkl. Mwst. 820,- Euro Seminarpauschale zzgl. 625,- Unterkunft/ Verpflegung, 245,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Mobbing: vom Konflikt zum Psychoterror am Arbeitsplatz (15.-19.11.2021; Bad Salzuflen)

In einer Arbeitsatmosphäre der Kollegialität zu arbeiten spielt nicht nur für das eigene Wohlbefinden ein wesentliche Rolle. Auch für das Betriebsklima ist der faire Umgang miteinander von großer Bedeutung.

Mobbing ist an vielen Stellen jedoch zu trauriger Realität geworden – es tritt so gut wie immer auf, wenn sich das Betriebsklima verschlechtert. Mobbing kann für die Betroffenen schwere physische und psychische Auswirkungen haben. Die Interessenvertretung ist zumeist erster Ansprechpartner, dem sich sich betroffene Beschäftigte anvertrauen. Umso wichtiger ist es, dass die Mitglieder der Interessenvertretung ihre Rechte und Handlungsmöglichkeiten kennen.    PDF

Einzelthemen

  • Was ist Mobbing, was ist ein Konflikt?
  • Mobbinghandlungen rechtzeitig erkennen
  • Typische Ursachen, z.B. Organisation der Arbeit, Führungs- und Kommunikationsverhalten, gruppendynamische Prozesse etc.
  • Körperliche und seelische Folgen, Untersuchungsergebnisse zu Auswirkungen
  • Tipps für helfende Gespräche mit betroffenen Kolleg*innen
  • Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung zur Verbesserung des Betriebsklima

Referentin Ulrike Heise (Lehrtrainerin und Supervisorin)

Termin & Ort  15. - 19. November 2021, Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 790,- Euro Seminarpauschale zzgl. 550,- Unterkunft/ Verpflegung, 270,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

 

Die Eingruppierung nach der Entgeltordnung TVöD-VKA und dem Eingruppierungsverzeichnis NRW (22.-24.11.2021; Hiddenhausen)

Die neue Entgeltordnung sowie das Eingruppierungsverzeichnis NRW erfordern Kenntnisse zur Überprüfung der Eingruppierung von Beschäftigten, die unter den Geltungsbereich des TVöD/VKA fallen.

In diesem Seminar werden wir uns mit allen relevanten Eingruppierungsregelungen incl. des Eingruppierungsverzeichnisses NRW beschäftigen und anhand praktischer Fallbeispiele erläutern.  PDF

Einzelthemen

  • EingruppierungsrelevanteTarifnormen
  • Die Entgeltordnung VKA - Struktur und Aufbau der Entgeltordnung im öffentlichen Dienst
  • Das Eingruppierungsverzeichnis NRW im TVöD-NRW - Struktur und Aufbau des Eingruppierungsverzeichnisses für handwerklich Beschäftigte
  • Eingruppierungsgrundsätze
  • Die Tätigkeitsmerkmale
  • Der Arbeitsvorgang
  • Das Stellenbewertungsverfahren
  • Beteiligungsrechte der Interessenvertretungen

ReferentInnen  Volker Melliers und weitere ReferentIn aus dem ver.di Teamendenarbeitskreis

Termin & Ort  22.- 24. November 2021, Hotel Freihof, Hiddenhausen

Kosten inkl. Mwst. 310,- Euro Seminarpauschale zzgl. 276,- Euro für Unterkunft/Verpflegung, 125,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (23.11.2021; Herford)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.   PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Norbert Block (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  23. November 2021, ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 30,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

„Zwischen den Stühlen“ – Interessenvertretung im Spagat zwischen Belegschaft und Arbeitgeber (24.-26.11.2021; Bielefeld)

Die Interessenvertretung arbeitet in einem herausfordernden Spannungsfeld. Auf der einen Seite steht die Belegschaft mit der Erwartungshaltung, dass die Interessenvertretung konkrete Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen erreicht und auf der anderen Seite der Arbeitgeber, der ökonomische Interessen verfolgt. Dies geschieht vor dem Hintergrund rechtlicher Rahmenbedingungen, die für die Belegschaft häufig abstrakt und undurchsichtig erscheinen.

In diesem Seminar wird anhand der betrieblichen Beispiele erarbeitet, wie die Arbeit der Interessenvertretung in diesem Spannungsfeld gelingen kann. Die Teilnehmenden reflektieren die Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber und erlernen die Grundlagen erfolgreicher Verhandlungsführung. Sie lernen neue Möglichkeiten kennen, ihre Arbeit gegenüber der Belegschaft verständlich zu kommunizieren und die KollegInnen einzubeziehen.    PDF

Einzelthemen

  • Arbeitgeber-Strategien durchschauen und beantworten
  • Verhandlungen mit dem/der ArbeitgeberIn vorbereiten und durchführen
  • Die Arbeit der Interessenvertretung transparent machen
  • Die Kommunikation mit der Belegschaft aktiv gestalten

ReferentInnen Nicole Krug (ver.di Sekretärin), Peter Schröder (Bildungsreferent Arbeit und Leben)

Termin 24,-26. November 2021

Ort Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt

Kosten inkl. Mwst. 490,- € Seminarpauschale zzgl. 371,- Euro Unterkunft/ Verpflegung, 202,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

Arbeitszeit, Dienstplan und Mitbestimmung (Aufbauseminar) (06.-09.12.2021; Bramsche)

Nicht nur spontane und flexible Arbeitseinsätze "rund – um – die Uhr" sind ein Dauerthema in Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen in denen "gepflegt, versorgt und betreut" wird. Häufige Ursache für unbeständige Arbeitszeiten sind einerseits die Personalbemessung und -einsatzplanung aber auch die betriebliche Ablauforganisation, die mit den praktizierten Arbeitszeiten nicht übereinstimmen. Das hat zur Folge, dass die Beschäftigten oft über keine planbare und sichere Arbeits- und Freizeit verfügen.

Im Seminar werden die Themen des Grundlagenseminars ergänzt und vertieft. Erarbeitet werden betriebliche Lösungsansätze – konkret und angepasst an die betrieblichen Gegebenheiten. Die in Gruppenarbeit entwickelten Arbeitsergebnisse werden gesichert, um sie „vor Ort“ weiter zu entwickeln. Anhand konkreter Dienstpläne und Beispiele werden die Aufgaben der Interessenvertretung bei der Kontrolle der tatsächliche Arbeitszeit und der Mitbestimmung betrieblicher Arbeitszeitregelungen verdeutlicht.    PDF

Einzelthemen

  • Mitbestimmung bei der Festlegung der Arbeitszeit
  • Arbeitszeit und Gesundheitsschutz – was sagt die Arbeitsmedizin?
  • Ausfallmanagement – wie umgehen mit kurzfristigen Ausfällen?
  • Lösungsansätze für die betriebliche Praxis der Teilnehmer*innen

Referenten Bernhard Baumann-Czichon (RA-Kanzlei Baumann-Czichon, Bremen), Ralf Hubert (Mitarbeitervertreter)

Termin & Ort  06. -09.12 2021, Hotel Idingshof, Bramsche

Kosten inkl. Mwst. 650,- Euro Seminarpauschale zzgl. 495,- Unterkunft/ Verpflegung, 269,- Euro ohne Unterkunft

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (06.12.2021; Bielefeld)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.     PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referentin Erika Haselhorst (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  6. Dezember 2021, Haus Neuland, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 38,50,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (vereinfachtes Wahlverfahren) (13.12.2021; Bad Salzuflen)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem vereinfachten Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz für Betriebe mit 5 bis 100 Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden.    PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Werner Linnemann (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  13. Dezember 2021, Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 52,50 Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (12.01.2022; Herford)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.   PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Norbert Block (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  12. Januar 2022, ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 30,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (17.01.2022; Bielefeld)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.   PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Norbert Block (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  17. Januar 2022, Das Bunte Haus, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 57,50 Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (20.01.2022; Paderborn)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.    PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Georg Weese (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  20. Januar 2022, Welcome-Hotel, Paderborn

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 56,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (25.01.2022; Herford)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.    PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Walter Steding (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  25. Januar 2022, ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 30,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (vereinfachtes Wahlverfahren) (31.01.2022; Bielefeld)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem vereinfachten Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz für Betriebe mit 5 bis 100 Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden.    PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Georg Weese (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  31. Januar 2022, Das Bunte Haus, Bielefeld

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 57,50 Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (normales Wahlverfahren) (07.02.2022; Bad Salzuflen)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem normalen Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz zwingend für Betriebe mit 201 und mehr Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, gilt ab 101 Wahlberechtigten das normale Wahlverfahren.    PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referent Norbert Block (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  7. Februar 2022, Hotel Ostertor, Bad Salzuflen

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 54,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden

 

Wahlvorstandsschulung zur Betriebsratswahl (vereinfachtes Wahlverfahren) (17.02.2022; Herford)

In der Zeit vom 1. März bis 31. Mai 2022 finden die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Bei Vorbereitung und Durchführung der Wahlen sind eine Reihe von Formvorschriften, sowie die aktuelle Rechtsprechung zu beachten, um Fehler zu vermeiden, die zur Anfechtbarkeit oder gar Nichtigkeit der Wahl führen. In diesem Seminar werden die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um die Wahl ordnungsgemäß nach dem vereinfachten Wahlverfahren durchzuführen. Dieses gilt nach den Änderungen durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz für Betriebe mit 5 bis 100 Beschäftigten. In Betrieben mit  101 bis 200 Beschäftigten kann mit dem Arbeitgeber das vereinfachte Wahlverfahren vereinbart werden.    PDF

Einzelthemen

  • Bestellung des Wahlvorstands: Aufgaben, Rechte und Pflichten des Wahlvorstands, Rechtsstellung der Mitglieder
  • Überblick über das Wahlverfahren, Zeitpunkt der Wahl
  • Erstellung der Wählerlisten
    • Der Betriebsbegriff
    • Die Anzahl der Betriebsratsmitglieder; Mindestsitze für das Minderheitengeschlecht
    • Wer darf wählen? Aktives und passives Wahlrecht, Leiharbeiter, Arbeitnehmereigenschaft, Abgrenzung zu leitenden Angestellten
  • Das Wahlausschreiben: Inhalt, Zeitpunkt und Bekanntmachung
  • Das Wahlverfahren: Mehrheitswahl oder Verhältniswahl
  • Wahlvorschläge und Listen: Widerspruch, Prüfung und Aushang; Einreichung der Vorschläge und Stützunterschriften
  • Die Durchführung der Wahl
    • Die Wahlgrundsätze
    • Ermittlung und Bekanntgabe des Ergebnisses
  • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: Die Wahlniederschrift; Einberufung und Konstituierung des neuen Betriebsrats

Referentin Erika Haselhorst (ver.di-Teamer*innen-Arbeitskreis)

Termin & Ort  17. Februar 2022, ver.di Büro, Herford

Kosten inkl. Mwst. 195,- Euro Seminarpauschale zzgl. 30,- Euro Tagungspauschale

Online anmelden